icon--tourist icon--share icon--checkin icon--photos icon--flag icon--water icon--tenda icon--link-download icon--checklist icon--home-full icon--slider-arrow icon--home icon--metratura icon--clima icon--auto icon--tv-sat icon--wc icon--doccia icon--link-arrow icon--calendar icon--depliant icon--facebook icon--flickr icon--gmap-pin icon--googleplus icon--instagram icon--magazine icon--menu icon--meteo icon--pinterest icon--twitter icon--users icon--webcam icon--youtube icon--virtual-tour icon--calendar-alt icon--logo-garden icon--award icon--tags icon--star icon--question icon--paper-plane icon--phone-alt icon--flag-alt
Wählen Sie Ihre Sprache: ×
Besichtigungen
Verfügbarkeitund Reservierungen
Verfügbarkeit

Was man in Jesolo unternehmen kann

Jesolo: wo liegt es, wie erreicht man es und was kann man in der Stadt oder in der Umgebung unternehmen

Jesolo ist eine Gemeinde an der venezianischen Küste mit Blick auf die Adria. Die Sandküste ersteckt sich über 15 km von west nach ost und wird begrenzt von den Flüssen Sile und Piave. Bekannt ist vorallen Lido di Jesolo, der Teil der Gemeinde welcher direkt am Strand liegt. Seit 16 Jahren wird dieser Strand, wie auch der in Cavallino, mit der “Bandiera Blu” (blauen Fahne) für sauberes Wasser ausgezeichnet.

Sie erreichen Jesolo mit dem Auto oder mit dem Zug. Mit der Bahn steigen Sie in Venezia-Mestre oder San Donà di Piave aus und nehmen dann den Bus. Von allen Flughäfen im Veneto gibt es einen Bus-Express-Service, der Sie direkt in die Stadt bringt. Das Gebiet von Jesolo grenzt an Cavallino-Treporti und ist dank des neu angelegten und gut beleuchteten Fahrradweges vom Garden Paradiso aus auch abends leicht mit dem Fahrrad zu erreichen.

Was man in Jesolo besichtigen kann

Jesolo ist das ganze Jahr über eine belebte Stadt, und besonders sehenswert sind die Plätze. Der zentrale Platz ist fünf Minuten vom Strand entfernt, immer gut besucht und voller behaglicher Cafés, wo man am Morgen oder auch am Nachmittag für eine Pause einkehren kann. Spazieren Sie durch die Fußgängerzone, vorbei am Park der Piazza Casa Bianca, mit seinen verführerischen duftenden Blumen und Pflanzen und erreichen Sie die Via Bafile, mit seinen zahlreichen Geschäften. Bummeln Sie entlang der Schaufenster der Boutiquen und Einkaufsläden, die in der Hochsaison von morgens bis spät in die Nacht geöffnet sind. Machen Sie gegen 19 Uhr halt für einen Aperitif an der Piazza Brescia, wo zu dieser Stunde auch der Antiquitätenmarkt beginnt. Es lohnt sich immer einen Blick darauf zu werfen!

Es ist Zeit zum Abendessen: Doch wohin? Jesolo ist voll mit typischer Restaurants, in denen man gut und preiswert essen und dabei lokale Spezialitäten wie Fisch und Gemüse aus der Umgebung genießen kann. Lassen Sie sich von den in den Straßen ausgestellten Speisekarten inspirieren.
Um den weiteren Abend zu verbringen finden Sie über die ganze Stadt verstreut verschiedene Pubs, Discotheken und Nachtclubs.
Wenn Sie eine behagliche Umgebung bevorzugen, empfiehlt sich das Riesenrad mit seinen klimatisierten Kabinen. Auch bei hohen Temperaturen können Sie gut erfrischt die Aussicht auf die gesamte Küstenlinie genießen. Das Riesenrad ist bis Spät geöffnet und so können Sie ihren Abend mit einen atembraubenden Blick vom höchsten Punkt des Rades auf die Lichter der Küste romantisch ausklingen lassen.

Was tun in Jesolo, wenn es regnet? An Möglichkeiten für einen angenehmen Nachmittag mit Ihrer Familie mangelt es auch nicht bei schlechtem Wetter: Besuchen das Sea Life Acquarium und den Tropicarium-Park, wo Sie viele Arten exotischer Fische bewundern können. Beobachten Sie nur wenige Zentimeter von Ihnen entfernt einen Hai, streicheln Sie einen Seestern oder werfen Sie einen Blick auf die Muräne, eine eigentlich sehr zurückhaltende grüne gelbe Aalart, welche normalerweise nur Nachts herauskommt.

Sie können auch das Vidotto Miltärgeschichtsmusem besuchen. Es beherbergt eine Sammlung von Kriegsobjekten, vom Ersten Weltkrieg bis heute. Diese wurden mit viel Leidenschaft durch eine Familie über Generationen zusammengestellt. Unter den merkwürdigsten Erinnerungsstücken, die im Museumsgarten geparkt sind befindet sich sogar eine Panzer!

Was man in Jesolo sehen kann: die Natur des östlichen Venedigs

Die Landschaft von Jesolo ist das Ergebnis eines jahrhundertealten Zusammenspiel aus menschlicher Kultivierung und der natürlichen Begebenheit: In der Antike trennten imposante Dünen die Landschaft in das Gebiet an der Meeresküste und dem Sumpfgebieten im Landesinneren. Einige dieser Dünen sind heute noch in Cortellazzo zu sehen. Im Laufe der Zeit wurden viele Gebiete eingeebnet, urbar gemacht und als Anbauflächen genutzt. Diese Flächen charakterisieren heute zusammen mit Laub- und Nadelwäldern die Landschaft.

Für Alle die sich für die Umwelt begeistern ist die Lagune und ihr außergewöhnliches Ökosystem ein besonderer Ort: Sie beheimatet eine sehenswerte Flora und Fauna und kann über Land, zu Fuß oder mit dem Fahrrad sowie auf ausgewiesenen Strecken entlang des Flusses mit dem Kanu und Kajak, oder mit einem historischen Boot besucht werden.

Ganz besonders vom Fluss aus können Sie die ganze Schönheit des Zusammenspiels zwischen dem Wasser und der felsigen Tegnùe (antike versteinerte Korallen) erkennen.
Die Radwege folgen den alten Handelswegen, parallel zum Meer der venezianischen Küste und landeinwärts entlang den Flüssen Sile, Piave, Livenza und Tagliamento. Wählen Sie aus zahlreichen Routen aus, z.B. in das Gebiete der Weinberge, die einst die Republik Serenissima versorgt haben.

Sie können im Garden Paradiso Fahrräder mieten und jeden Tag ein Abenteuer erleben!
 

Buchen Sie Ihren Urlaub im Garden Paradiso und erkunden Sie das Gebiet von Jesolo

 

Folgen Sie Uns
Treten Sie unserem sozialen Netzwerk bei
top